Monats-Archive: Mai 2012

Brummmmmpf

Nein, keine Brunft…mein Schädel brummt.
Ob es jetzt der Wetterumschwung oder eine anfliegende Erkältung ist?
Morgen werde ich es wissen.

Nichtsdestotrotz möchte ich meinen Blog heute mit einem neuen Artikel bereichern.
Wir haben ein schönes, langes Wochenende hinter uns mit nettem Besuch und schönen Aktivitäten.
Am Sonntag war ich mit lieben Freunden in der Eifel wandern. Eine schöne Strecke von Wolfgarten zur Abtei Mariawald in Heimbach. ( http://www.kloster-mariawald.de ) Die Strecke war gute 7 km lang und führte durch einen wunderschönen Wald. Gegen Ende stieg sie ordentlich an und es wurde schon anstrengend aber wandern gibt mir immer wahnsinnig viel Kraft. Die wechselnde Landschaft vom Blätterdach über hügelige Wiesen, das tolle Licht im Wald, wenn die Sonne es nicht schafft durch die Blätter zu dringen … Ich genieße den weiten Blick und das stoische einen Fuß vor den anderen setzen.
An der Abtei angekommen kamen zeitgleich richtige Busladungen an, was mich doch staunen ließ. Allerdings scheint die Erbsensuppe des Klosters so berühmt zu sein, dass man nicht nur das wandern dorthin genießt sondern auch einfach mal zum Erbsensuppe-essen fährt. Nicht umsonst gibt es sie wohl auch im Online Shop zu beziehen, was ich gerade sehe. Nun gut. Uns schmeckte die Suppe trotz des warmen Wetters vorzüglich und sie stärkte uns für den Rückweg. Dieser war mit knappen 3 km deutlich kürzer. Die Strecke führte teils neben der Straße her und war so schmal, dass man nur hintereinander gehen konnte. Der Weg war von Wurzelwerk durchzogen und sehr holprig. Das hilft einem als Wanderer, sich auf das Wesentliche *wandern* zu konzentrieren und abzuschalten. Wieder in Wolfgarten angekommen ließen wir uns noch einen Kaffee schmecken und machten uns auf den Heimweg.

Pfingstmontag ließen wir uns am Kaarster See die Sonne auf den Pelz scheinen. Wunderbar, so weit weg vom Telefon und vom PC. Einfach nur mal ganz bei sich sein. Das Handy habe ich auch mal zuhause gelassen und kam mir schwer revoluzzig vor.

Seit Dienstag hat der Rechner mich wieder und auch das ist gut so. Trotzdem sind diese kleinen Auszeiten, diese Kurzurlaube wahre Schätze des Alltags und sollten ganz bewusst genossen werden.

In diesem Sinne – geht mal zum Kloster oder fahrt an den See ;-)

 

Sommerlilalaune

Da vergess ich glatt mein Passwort und sitz wie ein Fisch vor meinem Blog.
Nun ist aber alles wieder gut.

Der Sommer ist endlich da! Seit dem Wochenende ist es schon recht schön.
Pat hat sich direkt mal eine Erkältung geschnappt und kostet sie voll aus.
Zum teilen war ich in dem Fall nicht bereit und so kann er sie behalten.
Ich möchte sie auch wirklich nicht haben, nichtmal ein Stückchen.
Bei dem Wetter … tss.

Am Wochenende hatten wir Besuch von lieben Freunden mit ihrem Nachwuchs.
Der Kurze ist jetzt schon fast ein Jahr alt und wir haben ihn das erste Mal gesehen.
Die Zeit rennt wie verrückt, als wäre jemand hinter ihr her.
Der Kurze war wirklich niedlich und hat erstmal alle meine Finger nacheinanger gnadenlos aufgemampft.
Wir waren gemeinsam ein Eis essen und haben schön gequatscht.
Nach ein paar Stunden “Gllbllbll…aaarghlllblbl” waren die politischen und weltwirtschaftlichen Themen durchgekaut und meine Finger auch schrumplig, und die drei haben sich auf den Heimweg gemacht.

Kommendes Wochenede kommt wieder Besuch. Da freu ich mich drauf.
Wird bestimmt lustig. Mit ihm quatschen wir immer viel und lange, spielen Brettspiele und es wird einfach viel gelacht und diskutiert.

Dann hat nächste Woche Pats kleiner Bruder Firmung.
Da muss ich mir mal noch was einfallen lassen. Mindestens eine schöne, besondere Karte muss sein.

Diese Woche ist irgendwie total vollgepackt. Trotzdem habe ich das Gefühl, dass ich gut voran komme und irgendwie alles schaffe. Hoffentlich wird Pat bald wieder gesund. Männerschnupfen ist grauslig :D  Und hoffentlich kriege ich die doofe Erkältung nicht nächste Woche – dann werd ich fuchsdeibiwild!

So long, genießt das schöne Wetter :-)

 

 

Bloggerlust

Hallo ihr Lieben,

ich bin etwas in Eile. Immerhin nehme ich dauernd den Fotoapparat mit und habe einige schöne Bilder gesammelt, die kommende Artikel schmücken können.

Momentan arbeite ich an einem weiteren Katalog. Da habe ich abends leider schmerzende, rechteckige Augen und das bloggen fällt eher schwer. Trotzdem denk ich total oft am Tag: Darüber könnte ich mal schreiben!
Das zeigt doch, dass es mir Spaß macht. Nun muss ich mir nur noch angewöhnen, die Ideen anständig zu sammeln.

Mich interessiert vielleicht einfach zu viel. Sei es Politik, Tiere, Garten, kochen, einkaufen, aktuelle Boulevardmagazingeschichtchen, Königshäuser, Sport und noch so viel mehr – ich finde alles toll. Das wird aber den wenigstens Lesern so gehen, denke ich. Also muss ich mich irgendwann festlegen. Oder nicht?

Das Bloggen tut mir gerade einfach gut. Ich kann meine Gedanken sammeln und haben noch mehr als sonst einen Blick für schöne Kleinigkeiten des Alltags. Das ist so wahnsinnig wichtig. Wenn man sich über Kleinigkeiten freuen kann geht es einem doch direkt viel besser. Sei es, dass ich mittlerweile meist auch ein strahlendes Lächeln zurückbekomme, mit dem ich versucht seit Jahren über die Straße zu gehen und Menschen einfach mal einen guten Tag zu wünschen … oder eine schöne Blume, ein toller Frühlingsduft. Kostbare Schätze des Alltags auf einem Silbertablett serviert. Man muss sie nur sehen und wahrnehmen. Im Geist packe ich sie in eine kleine Schatzkiste und kann sie dann bei Bedarf nochmal anschauen. *schmilz*

Nun zum allgemeinen Befinden. Es geht mir gut. Danke :-)
Nun kuschel ich mich an meinen Mann und genieße den Feierabend. Vielleicht wühl ich ja noch eine Runde im Schatzkästchen.

Gute Nacht!

Gesammelte Werke

Da ich in letzter Zeit eher wortlastig und nicht bildlastig unterwegs war gibt es heute mal einen kleinen Ausgleich. Der Grund ist eigentlich sogar – wenn ich ehrlich bin – das Handykabel ist wieder aufgetaucht und so konnte ich einige Schnappschüsse endlich hochladen.

Hin und wieder male/zeichne ich gerne. Ich habe auch noch einen Haufen Ideen “will ich mal malen”, “soll ich malen”, “muss ich malen” im Kopf und so bin ich schon froh, wenn da überhaupt mal was von auf dem Papier ankommt. Da bieten sich sehr gut Abende auf der Couch mit einem Film der mich nicht interessiert an.

Da ist dann dieses Kätzchen entstanden, das mir einfach nur gute Laune zaubert und schon seinen Platz auf meinem Bildschirmhintergrund vom Handy gefunden hat.
Spaß satt!

Dann habe ich mal ein paar Impressionen aus dem Alltag und von meinen Gassirunden.
Einfach nur weil´s schee ist.

Das ist für mich Frühling und Erholung pur.

 

 

 

 

 

 

Giggle-Pea killed the Rod-Mixer

Oder auch anders:
Falafeln ist eine Kunst, die diverse, technische Hilfsmittel überfordert.

Seit Montag gibt es im Rahmen einer Ernährungsumstellung keine Kohlehydrate in Form von Brot/Nudeln/Kartoffeln und Co. Also wird nach Alternativen zur Brothaftigkeit gesucht.

Daher habe ich ein Mandelbrot gebacken (äußerst lecker aber nicht mein Rezept, daher poste ich es hier nicht rum.) und wollte mal verschiedene Falafel ausprobieren. Das sind so Kichererbsenbällchen. Dazu habe ich die Kichererbsen erstmal 24 Stunden eingeweicht und habe mich schon gefragt, ob man sie nicht kurz mal kochen sollte. In den Rezepten stand aber einfach pürieren und würzen, mit Ei vermatschen und Bällchen formen. Nun wollte ich gern süße Falafel und pikante Falafelchens machen. Die süßen habe ich mit einem Schuss Kokosmilch und Kokosraspeln versehen. Das war nur irgendwie zu wenig und ich denke nen Schuss Stevia und Zimt kann der nächste Versuch ruhig vertragen. Die pikanten Falafelse habe ich mit getrockneten Tomaten, Chili, Pfeffer, Salz und Paprika gewürzt. Leider auch zu fade aber ganz ok. Man kann sie so vor sich hin mümmeln.

Leider haben die kleinen Biester meinen Stabmixer No. 1 zum zischen, Funken werfen und qualmen gebracht.
Der Göttergatte kommentierte das mit einem:”Alles ok bei Dir? Irgendwie ist gerade alles augegangen.” … und stiefelte in den Keller um die Sicherung zur weiterarbeit zu zwingen.
Stabmixer No. 2 war deutlich tapferer, eine gleichmäßige Pürierung traute ich ihm aber auch nicht zu und beließ es so bei einigen wenigen ganzbleibenden Kichererbsen.

So allgemein geht´s uns gut mit der Ernährung und wir wollen´s beide durchhalten. Ich vermisse mehr das Süße, an das ich mich nach Pat´s Neu-Ernährung grad gewöhnt hatte zum Frühstück und Pat vermisst Trink-Abwechslung und Brot. Daher probiere ich jetzt mal einiges aus. Mandelbrot finde ich persönlich sehr, sehr lecker. Es gibt noch Kokosbrötchen und Kichererbsenbrot. da braucht man Kichererbsenmehl zu und keinen Stabmixer. Da stehen meine Chancen gut, dass der Gerätefuhrpark überlebt.

Gestern waren wir in der Rocky-Horror-Show im Theater. Das war einfach superklasse!
Die Stimmugn war toll, das Publikum zwar etwas träge aber es waren etliche Zeitungen zu sehen und es flog eine Menge Reis und Konfetti. Ich habe mich auch geschminkt aber geflucht als ich meine pinke Perücke nicht gefunden habe. Endlich habe ich auch seit Ende der 90er mal wieder eine Hose zerschnitten und beschriftet. Man das war ein Spaß :) In die Löcher habe ich dann noch ein Band gefriemelt und zu einer Schleife gebunden. Also das sah schon ganz gut aus. Es wurde eifrig getimewarped und gelacht und geweint. Die Darsteller waren absolute Spitze und der Abend auf jeden Fall gelungen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pat war heute beim Zahnarzt und weil er so tapfer war, habe ich nun auch einen Termin für Freitag gemacht. Ich Idiot hab jetzt schon Angst :( Bescheuert eigentlich, weil noch nie was schlimmes gemacht werden musste. Die paar Füllungen taten nicht mal weh. Trotzdem habe ich immer Angst, dass was gefunden wird oder auf einmal alle Zähne gezogen werden müssen. Sehr realistisch – ich weiss. Ich werde berichten.

 

Filmfragebogen

Nun füll ich mal meinen ersten Fragebogen aus, den ich bei der Blogprinzessin gemopst habe.

1.) Welcher Film war der erste, den du im Kino gese­hen hast und wie alt warst du?
Mein erster allein-geguckter Film mit Freunden im Kino war:

“Die unendliche Geschichte Teil 2″ – das war ganz schön toll. Ohne Eltern mit der Bahn nach Bonn (Das war so 1990 oder 1991, da war ich dann 10 oder 11 Jahre alt), dann in den tollen Film…einfach super.
Die unendliche Geschichte hat mich eh damals sehr gefesselt. Was habe ich geheult, wenn Artax im Sumpf versinkt – herrje.

2.) Mit wel­chem Film ver­bin­dest du eine ganz beson­dere Emotion? Und warum?
Ich habe recht früh Animal Farm geguckt. Irgendwie war damals noch nicht so recht bekannt, dass nicht alles was Zeichentrick ist auch kindgerecht ist. Wer von dem Film nicht emotional tief berührt wird muss ein Herz aus Stein haben. Ebenso habe ich damals Watership Down – unten am Fluß” den Hasenfilm geguckt. Auch sehr niedlich und kindgerecht … nicht! Ein weiterer Film aus der Reihe: Schön gemalt aber nix für´s Kind findet seinen Platz unter Punkt 4.

3.) Wie oft gehst du ins Kino?
Einmal im Monat ist wohl nicht untertrieben. Wenn aber mal wirklich Durststrecke ist und gar nichts läuft können wir gut drauf verzichten. Kino hat für mich immer noch etwas magisches. Ich liebe es wenn der Saal dunkel wird, der Vorhang aufgeht und ich liebe Kinowerbung und Trailer für neue Filmerlebnisse.
Was mich maßlos ärgert sind die Preise, die immer horrender werden und das nicht nur für die Filmvorführung an sich. Auch die Getränke und Futterpreise sind absolut ungeeignet für einen Abend komplett ohne besorgten Blick in den Geldbeutel.

4.) Welchen Film hast du mehr als 3 mal gese­hen?
Das letzte Einhorn :-) Von den etwas aktuelleren Filmen alle Teile der Harry Potter Saga.

5.) Welches Genre bevor­zugst du bei Filmen?
Oh das kommt ganz auf meine Verfassung an. Manchmal mag ich diese total sinnfreien Romantikfilmchen wie “Briefe von Julia” weil sie einfach seicht sind und man sich treiben lassen kann weil man weiss: Am Ende wird alles gut!
Trotzdem mag ich alles was Marvel und DC ist und auch Actionfilme wie “Fast and Furious” oder  ”Stirb langsam” schaue ich gerne.
Einfacher kann ich beantworten, was ich nicht mag. Horrorfilme brauche ich nicht. Kann ich drauf verzichten.

6.) Bei wel­chem Schauspieler ist dir ganz egal worum es geht – du MUSST den Film ein­fach sehen?
Nicolas Cage … *-* und der hat wirklich auch viel Mist gemacht ;-) Neben ihm auf meinem persönlichen Podest: Jean Reno!

7.) Ein Klassiker den jeder gese­hen haben muss?
 Pat ruft grad: Ritter aus Leidenschaft! Ich bin mir nicht sicher ob das für mich ein Klassiker ist. Toll ist er zweifellos.
Für mich sind Klassiker in schwarz-weiss oder per Hand coloriert ;-) Vom Winde verweht war mein erster Gedanke aber ich sehe den Schinken jetzt nicht als Meilenstein der Filmgeschichte nur weil ich ihn gerne mag.
Ich guck auch Sissi und die alten Immenhof-Teile gerne und würde mich trotzdem nicht trauen, diese Stückchen jedem aufzudrängen.
Nach langem Nachdenken komme ich für mich zu folgender Liste: (das nenn ich entscheidungsfreudig!)

  • Der Geist und die Dunkelheit
  • Rainman
  • Die unendliche Geschichte Teil 1
  • Das letzte Einhorn
  • Oben (wunderbar!)
  • Pulp Fiction
  • Forrest Gump

Die Liste ist wirklich unendlich fortführbar und ich versink gerade in “den muss ich nochmal gucken” Gedanken …

8.) Ein Regisseur, bei dem jeder Film gelun­gen ist?
uhm … da bin ich überfragt.

9) Welcher Komponist von Filmmusik bringt dich dazu auch mal Soundtracks zu kau­fen?
Hans Zimmer … alleine wegen Rainman

Digital und Mai

Seit dem ersten Mai gibt es jetzt das total tolle digitale Fernsehen für alle. Weil sie es müssen.

Ok, damit wird man schon lange durch entsprechende Info-Spots bombardiert. Auf jeden Fall wenn man, wie ich, die GEZ-ahlten Sender auch nutzt. Gestern haben wir dann auf EINS-festival abends in Ermangelung einer Alternative mitbekommen, dass digitales Fernsehen für Hunde viel angenehmer sein soll. Durch die höhere Frequenz sehen Hunde jetzt ein klares Bild und keine abgehakten Frames/Einzelbilder mehr. Unser Hund guckt nicht fern. Er rennt nur zur Tür wenn es im TV klingelt. Egal was für eine Klingel es ist!
Wir haben mehr so ein melodisches: “SCHRÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄ!” doch das zarte “DING-DONG” im Hintergrund einer Sendung lässt unseren Vierbeiner eifrig brummend zur Tür eilen.
Es kamen gestern auf jeden Fall auf diesem Sender einige Sendungen rund um den Hund. Der Tatort hatte nur einen Hund im Untertitel, war aber trotzdem gut. Nun kam später aber noch ein deutscher Film, den ich vorher noch nie wahrgenommen habe. “Hundeleben” hieß er und handelte von einem Projekt im Gefängnis, bei dem Häftlinge Blindenhunde ausbilden sollen. Hier geht´s zu einer Beschreibung des Films. Der Film war sehr vorhersehbar aber trotzdem schön. Wie ein Schlosshund habe ich geheult, als es soweit war, den ausgebildeten Hund abzugeben. Zu sehr kann ich das Gefühl nachempfinden.
Meine Reitbeteiligung wurde damals verkauft und als dieses Pony wie eine eins lief unter der Käuferin hätte ich es verfluchen können. Natürlich habe ich genau darauf hingearbeitet aber es tat so weh als es dann soweit war.

Genug Melancholie.

Der Tanz in den Mai war dieses Jahr sehr schön. Es war unser erster gemeinsamer Festzeltbesuch. In fast neun Jahren! Dafür, dass ich früher leidenschaftliche Dorffestgängerin war erstaunt mich das sogar selbst. Vermisst habe ich es nicht aber es war einfach mal wieder was anderes und schön. Der Abend war total rund und nett. Wir waren im Anschluss noch bei einer Freundin und haben noch fix mit ihr in ihren Geburtstag gefeiert.
Den ersten Mai haben wir dann mit gemütlichem grillen und einer kleinen Fahrradtour samt Hund verbracht.
Pat hat unseren Hund dann mal ans Rad genommen und ich bin hinterher gefahren. Nun kenne ich unseren Pup ja schon etwas mehr, was das Rad fahren angeht. Der gibt eben erstmal Stoff weil er Spaß satt hat. Als ich dann von Pat nur noch “waaaaaaah” hörte und er sich kringelte musste ich auch gut lachen. Später kamen uns dann Hunde entgegen und statt abzusteigen wie ich es immer tue dachte sich Pat: Augen zu und durch! Ihn hauts auch nicht so schnell vom Rad, ich bin ja mehr der Schisser. Schnitzel surfte und hoppelte eher so neben dem Rad her und meckerte die Hunde an, ich lachte mich tot und die anderen Spaziergänger starrten uns nur ungläubig nach.
Dem Hund ist nichts passiert, bevor ich hier böse Mails kriege. Unser Fellkind geht uns über alles. Es nützt einfach nichts, ständig wegen seiner Meckerei anzuhalten.
Alles in Allem ein schöner, freier Tag der dringend nötig war.

Heute ist der Artikel leider wieder Bilder-los. Das wird sich ändern. Versprochen!