Monats-Archive: August 2012

Geh´davon aus, dass mein Fahrrad fäääährt *sing*

Der wunderschöne Samstag wurde getoppt von einem tollen Konzert von Xavier Naidoo und Quartett im Hockeypark Mönchengladbach.
Wir fuhren bei schöner Resthitze mit dem Fahrrad zum Hockeypark. Das ist von uns aus ein Katzensprung und eine Fahrt mit dem Auto wäre mir falsch vorgekommen. Das Schlangestehen bei den Temperaturen wird auch durch ein Schiebedach nicht erträglicher.
Am Hockeypark angekommen, legten wir die Fahrräder in Ketten (Reichtümer müssen geschützt werden. Es handelt sich schließlich um ein altes Hollandrad von Supermanns Papa und um mein Fahrrad, seineszeichens Konfirmationsgeschenk aus dem Jahre 1995). Nun war es an der Zeit, sich in die lange Reihe der Wartenden einzufügen. Trotz der vielen Menschen ging es recht schnell voran. Wir mussten unsere mitgebrachten Getränkeflaschen aufschrauben und den Deckel wegwerfen, dann durften wir die Getränke mit reinnehmen. Eine andere Konzertbesucherin kommentierte das mit: “Wenn Du mich ärgerst bringe ich Dich mit dem Deckel um!!” was ich sehr lustig fand :-D Schon als wir unsere Plätze suchten spielte Mic Donet bereits Songs aus seinem Album. Sehr hörbar. Mic hatte bei Voice of Germany teilgenommen und sang wirklich gut.

Wir fanden unsere Plätze auf der Südtribüne und schauten in die Sonne. Argh! Nun, sie sollte ja bald das Feld räumen, es war ja schon spät. Also sammelten wir noch ein bisschen Farbe und lauschten Mic, bis er gegen kurz nach Acht Uhr das Feld räumte und die Roadies umbauen konnten. Es dauerte dann doch noch eine Weile und endlich stand Xavier mit seinem Quartett auf der Bühne und fing an mit “Bevor Du gehst” das Publikum zu rocken. Die Stimmung war super! Ab und an wünschte ich mich in die Stehplätze um ein bisschen rumzuhüpfen aber dann war ich doch wieder froh um den Sitzplatz. Mein Rücken hätte mir eh einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Die Sonne ging langsam runter und Xavier mischte die Klassiker wie “20.000 Meilen” oder “Sie sieht mich einfach nicht” mit neuen, teils sehr rockigen Liedern. Mir gefielen die Texte der neuen Lieder direkt gut. Schön kritisch, das mag ich.

Gegen Ende des Konzerts gab es noch eine wahnsinnig tolle Zugabe und zum Abschluss sang Xavier alleine auf der Bühne “Stand by me” a capella.

Wir machten uns gemütlich auf den Weg zu unseren Rädern (beide noch da und keine Fahrradtaschen gemopst) und schoben erstmal ein Stück mit dem Strom dahin.
Als es sich dann lichtete, machten wir uns bei 26°C nächtlicher Temperatur im lauen Fahrtwind auf nach Hause. Es war so wahnsinnig schön und das wird immer ein Moment bleiben, an den ich gerne zurückdenken werde.

Heute haben wir nochmal einen sehr schönen Tag gehabt, auch wenn jede Bewegung mit Schweissausbrüchen quittiert wurde. Supermann hatte keine Lust aufzubrechen und ich hatte keine Lust ihn gehen zu lassen aber die Ferien sind heute leider vorbei uns so hieß es für ihn: Ab nach Oberhausen.
Diesmal aber wieder im eigenen Auto. So kann er nun jederzeit nach Hause kommen, wenn er mag. :-* Ich liebe Dich.

36° und es wird immer heisser …

Wir waren heute morgen schön früh in Venlo auf dem Markt. Es waren irre viele, gestresste Menschen unterwegs, die scheinbar alle der Meinung waren, dass nur ihnen heiss ist.
Darum musste man auch immer aus dem Weg springen und Entschuldigung sagen, bevor sie einen anmeckern konnten. Einmal war ich zu langsam, da hat mich dann ein älterer Mistkerl Herr  umgerannt und angeschimpfert. Gemein! Wir haben uns einen schönen Vormittag gemacht und die Zeit einfach genossen. Habe drei schöne Shirts bei 1982 gekauft für je 3 € und eine 3/4 Leggings. Eigentlich find ich die furchtbar aber bei der Hitze sind Röcke manchmal nicht so angenehm … doofer Speck. Zur Ausbeute gehörten noch zwei Paletten Getränkedosen für meinen Supermann und zwei Beutel Kaffeepads für mich. Blöderweise habe ich mich wieder belabern lassen, als ich in einer Apotheke Fenistil Gel kaufen wollte. Sie drehte mir ein viel “tolleres” Salbenzeugs an, weil es dann ja ohne Cortison sei und viel besser. Ich blöder Touri kaufe das natürlich und es hilft null gegen das jucken der zwanzigtausend Mückenstiche an Supermanns Beinen. Garnichtsupercreme.

Die Mückenstiche haben wir gestern bei einer Rupf- und Zupfparty gesammelt. Bei einem Besuch bei einem Freund fiel einigen Leuten auf, dass der Garten dringend vom Unkraut befreit werden müsse. Also wurde die besagte Party einberufen und wir rupften und zupften gestern mit 6 fleissigen Bienchen in seinem Garten rum und aßen im Anschluss lecker Gegrilltes. Es gab gegrilltes Gemüse, die üblichen toten Tiere und leckere Saucen. Ein wirklich schöner Abend. Bis auf die Mücken ;-) Um keine Faulheit aufkommen zu lassen spielten wir nach dem Grillen noch drei Ründchen Wikingerschach. Das Spiel ist auf jeden Fall mal eine Abwechslung und hat Spaß gemacht. In Kurzform: Man muss Klötzchen des Gegners umwerfen und erst wenn man das geschafft hat, darf man den König umwerfen, der in der Mitte steht. Das muss man aber durch die Beine mit der nicht-bevorzugten Hand machen, was dann schonmal leicht unkoordiniert aussieht.

 

Noch ein Twingo!

Jetzt haben wir zwei von der Sorte. Einen für mich und einen für meinen Supermann, damit er auch mal ab und an in der Woche zu mir fliegen kann. Das finde ich so super!
Bitte liebes Glück bleib bei uns und lass die Gefährte(n) nicht auf der Strecke bleiben.

Die kleinen Flitzer gefallen mir beide sehr. Mit unserem ersten haben wir richtig, richtig Glück gehabt. Mein türkisfarbenes Hascherl. Sehr schick und auch mal Kundentauglich. Das wird schön, mal nicht um zehn Blocks versteckt zu parken und panische Stotteranfälle zu kriegen, wenn man mal jemanden mitnehmen soll.

Jetzt werden wir irgendwann mit der lieben Mechanikerin unseres Vertrauens mal eine Unterboden-Pflege-Aktion machen und dann mal hoffen, dass wir eine zeitlang Ruhe haben.

Heute war überhaupt so ein schicker Tag…irgendwie recht entspannt und einfach schön. Es war irre warm – 32°C. Seit heute führe ich auch mal wieder anständig meine fddb Datenbank (Kalorienzählen), damit ich meine Ziele nicht aus den Augen verliere. Möchte schließlich noch ein paar Kilos entfernen. *irre mit dem messer in der hand dasteh* Huch! Kurzer Aussetzer ;-)

Gestern haben wir uns Merida angeschaut. Den fand ich wunder- wunder- Pixar- schön. Gegen Ende liefen wieder nur die Tränen in Sturzbächen und ich hatte das dringende Bedürfnis meine Mama anzurufen.

Gestern habe ich auch noch durch McFit einen schicken Blog gefunden, der nun zum täglichen anklickmarathon zugefügt ist. Epische Quests – prächtige Grafik von Fatja behandelt irgendwie mein Leben und ist daher wahnsinnig interessant. Es finden sich einige Parallelen sei es die Affinität zu “Strong is the new skinny” oder zum gelegentlichen Onlinezocken. Immer wieder erstaunlich wie ähnlich manche Lebenslinien so verlaufen. Da werde ich nun Stammleser. Dank ihr habe ich nun fest vor ein Freihantel-Probetraining bei McFit zu vereinbaren, damit ich meinen Hintern endlich mal wieder dahin schwinge. Habe zwar schon einige Übungen von Jillian Michaels aus Shred, die ich da gut einbauen kann aber möchte gerne ein wenig Rat und Tat erhaschen und einmal hören ob ich die Bewegungsabläufe richtig mache. Brauche dann dringend einen Trainingspartner für unter der Woche, der auch mal eine Hantel auffangen kann. Puh :/

 

Glüx-Pilz!

Momentan fühl ich mich wie ein Glückspilzkind. Letzte Woche sind wir unseren alten Wagen losgeworden, hatten eine wirklich schöne Zeit, haben spontan mal hier und da Kleinigkeiten unternommen und zu guter Letzt hab ich noch Karten für ein Konzert gewonnen. Am Samstag hab ich dann erstmal noch fix Lotto gespielt, wer weiss, wie lange so eine Glückssträhne andauert ;-) Habe mich noch nicht getraut, den Schein zu kontrollieren, da ich so gern davon träume, was wäre wenn wir gewonnen hätten.

Top 3 was wäre wenn wir im Lotto gewinnen:

  1. Dinge ab bezahlen, die gerne ab bezahlt werden möchten.
  2. Mal so richtig schön schlafen, ohne Magen grummeln.
  3. Zukunftspläne schmieden ohne :”Das können wir uns wirklich nicht leisten!”

Was sind eure Top 3?

Sommer?

Nein, also das kann man wirklich nicht so nennen.

Es ist mal gerade mit viel gutem Willen 20°C warm und sobald ein Windhauch die Haut streift fröstel ich vor mich hin. Die erste Ferienhälfte meines Mannes ist um und ich genieße es wirklich ihn wieder zu Hause zu haben.

Das Wochenende war sehr schön, denn wir hatten Besuch von lieben Freunden. Donnerstag kamen die ersten an und wir fuhren Freitag kurz nach Düsseldorf. Freitag Abend kamen weitere Freunde hinzu und wir quatschten schon an dem Abend was die Sprache hergab. Samstag kamen ab Mittag alle Restlichen an und es wurde wie gewohnt viel gelacht und allerlei Unsinn verzapft. Erstaunt stellten wir fest, dass wir in der Neuzeit angekommen sind, als alle am Tisch per Whatsapp kommunizierten und sich scheckig lachten, was bei der Spracheingabe so rumkommen kann. Auch Siri hatte ihren Anteil an einigem Gelächter.

Gestern haben wir den Geburtstag meines Mannes gefeiert. Es gab einen kunterbunten Geburtstagskuchen, ein paar Kleinigkeiten zum auspacken und etwas Besuch. Die Zutaten zu einem lustigen, erstaunlichen, überraschenden und auch anstrengenden Tag. Der Knaller war das Geschenk von Freunden. Sie haben kleine Holzpistolen gebastelt, die man via Wäscheklammer und Gummiring spannen konnte, dazu gab es Aufstellerchen mit dem Konterfei der Freunde, die mein Mann dann mit den Gummiringen abschießen musste. So konnte er sich sein Geschenk erspielen – eine Lasernight in Arcen. Dort spielt man Lasertec (Ähnlich wie Paintball nur ohne Dreck ;) ).

Heute waren wir beide etwas geschafft und haben nach einem Frühstück bei Schwiema den Tag ruhiger angehen lassen. Das tat auch mal gut. Heute Abend muss ich nochmal los und dann haben wir morgen wirklich mal absolut niemanden hier. Nur uns.