Monats-Archive: Oktober 2012

Wieder da

Die Normalität – oder das was man so nennt hier im allgemeinen Chaos – hat mich wieder.
Seit Mitte letzter Woche arbeite ich wieder im gewohnten Rhythmus. Das hat mir gefehlt.
Arbeiten macht mir Spaß und erfüllt mich. Wenn ich tagsüber nichts getan habe und mich nur durch die Weiten des Webs geklickt habe bin ich Abends unzufrieden und motzig.
Oft sitze ich trotzdem wie ein Faultier vorm Rechner und aktualisiere viertelstündlich mein Mailfach, in der Hoffnung, dass ich was zu tun habe. Momentan ist ein Glück nicht so eine Zeit, denn ich habe gut zu tun.  Mein großes Glück besteht darin, dass ich so wahnsinnig vielseitig arbeiten kann. So kann ich illustrieren, Webseiten bauen und mich mal eben in ganz neue Systeme einarbeiten und meine geliebten Printprodukte kommen auch nicht zu kurz. Schön!

Letztes Wochenende waren wir auf einer Sitzung eingeladen. Zur Verleihung des “goldenen Spönnrads” (Spinnrad). Der Karnevalsverein hier im Ort heisst Spönnradsbeen und ist sehr alt eingesessen. Die Sitzung war toll, hat viel Spaß gemacht und das Buffet war super. An dem Abend habe ich auch eine Ausnahme gemacht von meinem momentan strikten Kohlehydratverzicht. Nun, die Waage hat das mit Stillstand bestraft aber ich mache trotzdem wacker weiter. Heute schiebe ich ordentlich Kohldampf, das kenn ich sonst gar nicht und werde wahrscheinlich einfach früh ins Bett gehen um nicht noch irgend einen Mist zu futtern. Gestern und heute habe ich mich wieder gut an meinen Plan gehalten. Nun möchte ich endlich dem Sport wieder mehr Platz geben. Es wird Zeit ich fühle mich wieder total wabbelig. Sport hat mir so gut getan. Ich sage ganz bewusst, dass ich Sport machen MÖCHTE und nicht, dass ich Sport machen MUSS. Das versuche ich zu vermeiden und zu lernen. Wenn mein Unterbewusstsein nämlich genau so ein sturer (Stein)bock ist wie ich, klappt das mit dem Müssen eh nicht.

Heute habe ich mit meinen Mitorganisatorinnen für den Nikolausmarkt beschlossen, dass wir Spenden sammeln werden für die Kinder in MG. Das ist dieses Jahr besonders wichtig, denn leider wurde hier der Stärkungspakt beschlossen und die daraus folgenden Sparpläne streichen unter anderem den Zuschuss für Geschenke, den Kinder und Jugendliche in stationären Einrichtungen bisher bekommen haben. Also keine Geschenke an Weihnachten? Das geht ja mal gar nicht! Wir hoffen nun, dass da einiges zusammenkommt, damit wir einen Teil der fehlenden 36.000 € auffangen können. Drückt uns bitte die Daumen oder kommt doch einfach vorbei :-)

Das war es erstmal wieder. Ich muss …huch MÖCHTE mich erstmal wieder in Ruhe einschreiben ;-)

Kraft wünschen …

Ich wünsche meiner Familie viel Kraft.

Leider ist heute etwas schreckliches passiert und ich möchte keine Details schreiben.
Ich bin perplex und traurig und wünsche den direkt Betroffenen alle Kraft, die sie brauchen werden in den kommenden Tagen.
Wenn der erste Tag nun vorüber ist, werde ich euch meine Hilfe selbstverständlich wieder und wieder anbieten.
In Gedanken bin ich schon den ganzen Tag bei euch.

Wenn ich doch nur mehr für euch da sein könnte.

 

Cuxhaven und Co.

War das schön!

Wir waren endlich mal wieder am Meer. Diesmal das erste Mal zusammen am Wattenmeer.
Unsere Tour führte uns nach Cuxhaven-Sahlenburg in das wunderschöne Appartementhaus Marbijes.


Doch vor dem Ziel stand die Fahrt und die bestritten wir mit Supermann, Hund und viel Gepäck im kleinen Twingo.
Mein unglaubliches Packgeschick machte es möglich, unseren halben Hausrat im Auto zu verstauen. Wer weiss, ob die da Supermärkte haben! Wir könnten verhungern!
Wir planten, uns selbst zu versorgen, da die Appartements eine Kochnische haben sollten. Also alles rin ins Auto und ab dafür.

Hundi im Twingo. Hinter den sieben Taschen ;)

Hund und ich holten zuerst Supermann in Oberhausen ab und schwangen uns dann, dem Navi vertrauend auf die KFZ-Schnellstraße.
Leider kamen wir nicht so früh an wie wir wollten, also meldeten wir uns vorab beim Appartementhaus und so wurden unsere Schlüssel hinterlegt.
Alles kein Problem – Super!

Wir bezogen unser tolles 1-Raum-Appartement gegen Abend.  Es war wunderbar sauber und freundlich, hell eingerichtet.


Hund fand es auch gut und so packten wir eifrig alles aus dem Auto aus und machten uns zum Strand auf.
Nach 500m war der Hundestrand erreicht und das weite Watt lag vor uns. Das Meer war aber grad da und so konnte Hund wie ein Wilder durch die Wellen hopsen.
Zuhause kriegt man ihn bei Regen keine zehn Meter weit aber da springt er rein – ist klar!
Wir rannten zusammen ein bisschen von rechts nach links und Supermann versuchte Fotos zu machen. Es war windig und kalt aber einfach nur toll.
Man muss die Nordsee halt lieben. Für mich ist das Urlaub pur.

Schon Abends wurde ich auf die Hinweisschilder aufmerksam, die auf die Wattwagen nach Neuwerk verweisen.

Nach einer ersten Nacht im gemütlichen Bett hörten wir schon Morgens Hufgetrappel und es machten sich zahlreiche Wattwagen und Ponyreitgruppen auf nach Neuwerk.
Man kann dort, wenn Ebbe ist in aller Ruhe über den Meeresboden reiten/kutschieren/wandern und ein wenig in Neuwerk bleiben. Klingt sehr toll war aber mit Hund ne doofe Idee. Also auf die To-Do Liste für den nächsten Cuxhaven Besuch damit.

Wir kauften im nahen Supermarkt ein wenig ein und nahmen erstmal für die nächsten Tage den Brötchen und Eier- Service in Anspruch. Man kann für ein paar Cent Brötchen vorbestellen und sich Eier aus dem Korb an der Rezeption nehmen. Das ist super. Ausgefallenere Backwaren gibt es auch ein paar Meter weiter an der Strandpromenade beim Bäcker oder mit dem Auto eben dann beim Supermarkt. Dort hat auch ein super Konditor seinen Laden. NICHT REINGEHEN! Ihr wollt nie wieder raus da. So tolle Torten und Törtchen und Süßkramzeugs…Wir nutzten die langersehnte Möglichkeit und kauften erstmal ein BINGO Los :D Wenn wir nämlich ganz arg beknackt sind, schauen wir Sonntags gerne Bingo auf NDR und ärgern uns immer, dass wir kein Los haben *grins* Den Samstag nutzten wir für Gassitouren rund ums Appartementhaus und kochten uns ein bisschen was Warmes. Es war alles Notwendige Kochgeschirr vorhanden und die Kochzeile reichte voll aus für Spaghetti Bolognese. Man will es ja im Urlaub auch nicht übertreiben. Abends haben wir dann Markus Lanz beim Wetten dass…?! zugesehen und sind früh eingeschlafen. Wir sind beide einfach etwas platt und brauchten so einen Relax-Tag.

Der dritte Tag war dann doch etwas aktiver. Wir wollten ja auch etwas von der Gegend sehen. Morgens ließen wir uns die bestellten Brötchen schmecken. Normale Brötchen. Lecker.
Gegen Mittag machten wir uns nach Cuxhaven zum Fischmarkt auf. Wir hatten vorher den heissen Tipp bekommen, am Real zu parken. Da war viel Platz und es kostete 2 € den ganzen Tag dort zu parken. Da kann man nichts sagen. Um die Ecke rum war dann auch schon der Fischmarkt. Es war eben so ein Trödelmarkt mit Fischbuden und mehr. Ich kaufte mir supergeile Salmiaklollies mit Schokolade drumrum. Die sind der Hammer! Wir schnabulierten ein bisschen rum und schauten uns dann noch Cuxhaven an. Die Küste und die Häfen sind schön anzusehen und es hat alles einen leichten Kurtouch. Wir befürchten aber, dass Cux so ein bisschen den Anschluss verliert. Es ist einfach etwas tot und wirkt angestaubt. Beeindruckend fand ich die riesigen Schutzmaßnahmen für eine Springflut oder Sturmflut…na…für Wasser halt ;) Wer einen Eindruck von Cuxhaven bekommen will, kann das zum Beispiel hier tun: http://www.nordsee24.de/nordsee-regionen/weitere-orte/cuxhaven
Spontan (!!!!) beschlossen wir eine Bootsfahrt zu den Seehundbänken mitzumachen. Es war ordentlich Wellengang aber wir sind beide nicht seekrankgefährdet. Wir genossen die steife Brise und sahen auch einige Seehunde faul rumliegen. Auf der Rückfahrt wurden wir noch an den Bauschiffen für die Offshore Anlagen, die dort grad eine Übung hatten vorbeigeschippert und konnten so mal sehen, wie so ein Dingen aufgebaut wird. Sehr beeindruckendes Konzept.


Nun war es dann aber doch Zeit sich an einem Pharisäer aufzuwärmen und mein Supermann genehmigte sich einen heissen Kakao. Endlich sah ich wieder mehr von ihm als die Nasenspitze aus der Kapuze :)
Nun ging es flux nach Hause und eine Runde Gassi.

Nachmittags fuhren wir nach Cappel und wir besuchten meine liebe Tess mit Familie. Es war so toll die komplette Familie am Tisch zu haben und mit Kaffee und Kuchen versorgt zu werden! Wir plauderten und lachten und ich fand es einfach schön! *drück*

Abends gingen wir auf Empfehlung richtig lecker Essen. Es gab Schnitzel! :) Die waren irre lecker nur überlege ich ob ich den sehr gut besuchten Insidertipp einfach so bloggen soll.

Abends kamen wir nach Hause und wurden von unserem Hund auf drei Beinen begrüßt. Er hinkte leider arg und so beschlossen wir, am nächsten Tag nicht wie eigentlich geplant nach Hamburg zu fahren sondern nach Hause zu düsen. Ein Glück geht es unserem Stinker nun aber wieder gut. Lieber Vorsicht als Nachsicht.

Danke Cuxhaven, Danke Nordseeküste, Danke Marbijes und Danke Tess für die schönen Tage am Meer!
Wir kommen wieder!