Nachruf Omi

Nachdem letzte Woche unser lieber Freund von uns gegangen ist, ist heute meine Omi friedlich eingeschlafen.

Meine Omi hat den zweiten Weltkrieg mitgemacht und war Zeit ihres Lebens auf den Beinen. Immer fleissig und immer lachend habe ich sie im Kopf.
Sie war Bäurin und als ich klein war gab es neben dem Ackerbau auch noch Vieh. Rinder und Schweine fand ich immer sehr spannend. Für mich als Kind war das toll. Für meine Oma war das viel Arbeit. Die arbeitsreiche Zeit wurde etwas weniger, als das Vieh abgeschafft wurde und als dann mein Opa starb, hatte meine Oma auch mal Zeit für ein Schläfchen oder für ein Kreuzworträtsel. Die hat sie gerne gemacht. Zudem war meine Oma bis auf die letzten paar Jahre eine sehr gute Sockenstrickerin. Danke für die vielen Socken, die meine Füße auch beim reiten im Tiefschnee warm hielten! Schmunzelnd erinnere ich mich an die Neonstulpen, die sie mir mal gestrickt hatte. “Die bekommst Du aber nur einmal! Die Wolle hat dermaßen geblendet!”

Mach es gut Oma. Ich wünsche Dir eine Wolke ohne ewige Arbeit und ewigen Seelenfrieden.

http://westfalen.trauer.de/Traueranzeige/Emliese-Vogelsang

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>