Traurigkeit

Los geht´s

Wir starten aufgrund einer Umschulung (nee nicht ich, mein Mann startet durch!) eine Wochenend-Ehe.

Tja, ich bin not amused. Es ist ein absehbarer Zeitraum von zwei Jahren und er ist nicht aus der Welt. Er soll aber im Internat wohnen was wahrscheinlich auch besser ist zum lernen. Die Ausbildung ist ja auf zwei Jahre verkürzt, das wird sicher ab und an knackig. So ist er vor Ort und wird nicht hier vom aktuellen Geschehen abgelenkt. Allerdings heisst das für mich, dass ich das aktuelle Geschehen zwei Jahre lang weitgehend alleine überstehen muss. Ja, das klingt dramatischer als es ist, für die meisten. Wir haben aber keinen leichten Alltag. Das kennen wir nicht. Irgendwas schießt immer quer und haut uns Stöcke zwischen die Beine. Da sind wir nun neun Jahre lang zusammen mit klar gekommen, doch nun alleine dazustehen lässt mich mit einem schlechten Gefühl im Bauch zurück.
Davon abgesehen sind wir ein Paar, dass einfach gerne zusammen ist. Ob es auf der Couch ist oder im Café – wir harmonieren eben sehr gut. Sonst hätten wir nicht geheiratet. Das jetzt zwei Jahre lang nur am Wochenende genießen zu können ist sehr, sehr ungewohnt.

Das letzte Jahr war nicht einfach für uns. Mein Mann hat sich weiter entwickelt, daher musste auch das WIR sich anpassen. Wir haben es trotz aller Widrigkeiten geschafft und das finde ich wundervoll. Das gibt mir noch mehr Vertrauen in UNS als ich schon vor dem letzten Jahr hatte und die Gewissheit, dass es einiges braucht um an dem UNS zu rütteln.

Ich denke trotz allem positiv und sehe uns nach den zwei Jahren einen schönen, gemeinsamen Neuanfang irgendwo machen. Nun zähle ich die Tage und freue mich schon auf die ersten Ferien.